Über mich

Ich bin: Aktivistin mit zu wenig Zeit, Feministin von Kopf bis Fuss und Sozialistin mit Leib und Seele, stolzer Gutmensch, Antinationalistin aus Überzeugung, Antikapitalistin aus logischen Gründen, echte Linke sowie Utopistin mit Hang zum Politischen Alltag.

1990 in Bern geboren und in Italien aufgewachsen fand meine Familie im Jahr 2000 den Weg zurück in die Schweiz. Als Kind einer Kauffrau und eines Fabrikarbeiters kenne ich das Arbeiter*innenmilieu nicht nur vom Hörensagen, sondern nenne es mein Zuhause.

Meine Interessen haben mich nach der Matura und einem Zwischenjahr voller Jobs an die Geschichtsfakultät in Bern verschlagen. Dort findet man mich aber viel zu selten. Denn neben meinem Studium habe ich immer gearbeitet – ob als Telefonistin, im Backoffice eines KMU, in den Lagerhallen von Bauunternehmen, am Fliessband oder als Gewerkschaftssekretärin für den Detailhandel.

Von 2016 bis 2019 durfte ich die beste, aufmüpfigste, lauteste und visionärste Partei in diesem Land präsidieren. Die Überzeugung, die in der JUSO herrscht, dass wir morgen die Welt verändern, motiviert mich immer noch dazu, es jeden Tag aufs Neue zu versuchen. In meiner Präsidiumszeit lancierte, sammelte und reichte die JUSO die 99%-Initiative ein. Zudem wirkte ich am Frauen*streik am 14. Juni 2019 mit, an dem sich über eine halbe Million Menschen beteiligten.

Nachdem ich mich für die SP im Berner Stadtrat und im Grossen Rat des Kantons Berns engagierte, bin ich seit 2019 gewählte Nationalrätin für den Kanton Bern. Dort nehme ich Einsitz in der Rechtskommission, in der ich mich u.a. für die Ehe für alle, eine Revision des Sexualstrafrechts und den Schutz vor Hassrede einsetze. Seit Anfang 2020 darf ich zusammen mit Martine Docourt die grösste feministische Organisation der Schweiz, die SP Frauen*, präsidieren.

Als die Politik noch nicht so viel meiner Freizeit in Anspruch nahm, habe ich jahrelang leidenschaftlich gerne Landhockey gespielt unter anderem beim BSC YB und dann beim Luzerner Sportclub. Während dieser Zeit bestritt ich auch für die schweizerische Nationalmannschaft Turniere und darf eine Goldmedaille bei den Europameisterschaften C-Division mein Eigen nennen. Reisen gehört immer noch zu meinen liebsten Hobbys und immer, wenn es der Zeitplan zulässt, packe ich Ruck- und Schlafsack und verschwinde.